Ozontherapie

Die Ozontherapie ist mittlerweile ein sehr bekanntes Verfahren und wird bei vielen Erkrankungen eingesetzt. 

 

Anwendungsbeispiele:

 

  • Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Alterserkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Durchblutungsstörungen
  • Gelenkrheumatismus
  • Arthrosen
  • Heuschnupfen
  • Infektanfälligkeit
  • Migräne
  • Schwindel
  • „Anti-Aging“, eine Verjüngungskur für die Zellen
  • Nachbehandlung oder begleitende Behandlung bei einer Krebserkrankung
  • Während dem Training zum nächsten Marathon
  • „Burn out“
  • Depressive Erkrankungen
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Fibromyalgie
  • Offene, schlechtheilende Wunden
  • Ekzeme
  • Akne
  • Furunkulose
  • Pilzerkrankungen der Haut

  

Desweiteren gibt es viele andere Erkrankungen bei denen eine Ozontherapie helfen kann.

In meiner Praxis wird auschließlich medizinisches Ozon, das aus reinem Sauerstoff hergestellt wird, verwendet.
Ozon wirkt desinfizierend, bakterizid, fungizid, viruzid, entzündungshemmend und immunstimulierend.

 

ozonEs gibt verschiedene Möglichkeiten das Ozon zu verwenden:

  • Kleine Eigenblutbehandlung
    Hierbei wird Ihnen eine kleine Menge Blut entnommen, mit Ozon angereichert und intramuskulär zurückgespritzt.

  • Große Eigenblutbehandlung
    Ihnen wird ca. 80 – 100 ml Eigenblut entnommen, dieses wird mit Ozon angereichert und direkt wieder verabreicht als Infusion über die gleiche Nadel.

  • Beutelbegasung
    Damit werden offene Wunden oder Ekzeme behandelt


  • Rektale Begasung
    Diese kommt vor allem bei entzündlichen Darmerkrankungen, bei chronischer Verstopfung oder auch falls schlechte Venenverhältnisse vorliegen, zur Anwendung

  • Möglich ist auch eine Behandlung am Gelenk bei Arthrosen, bei muskulären Verhärtungen oder auch die Applikation in Akupunkturpunkte

 

Welches Verfahren Ihnen am besten hilft, entscheide ich nach einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen.

Pflicht-Hinweis nach HWG (Heilmittelwerbegesetz)

Pflicht-Hinweis nach HWG (Heilmittelwerbegesetz):

Ich weise darauf hin, daß viele Methoden der Naturheilkunde im streng naturwissenschaftlichen Sinn noch nicht bewiesen sind und von der Schulmedizin nicht anerkannt werden. 

Unabhängig davon wenden Heilpraktiker diese Therapien in der täglichen Praxis mit positiven Erfahrungen an. Die getroffenen Aussagen beruhen daher vorwiegend auf den Erfahrungen der Therapeuten.